[Bundestagswahl 2009] SPD

[Bundestagswahl 2009] SPD

Beitragvon Enibas » Di, 25 Dez 2007 9:27 +0000

Folgendes habe ich in einem Forum gefunden welches von Rechtsanwälten betrieben wird. Es sind zum Teil Reichstagsprotokolle der Bayrischen Staatsbibliothek aus dem Jahr 1884 und in altdeutscher Schrift geschrieben.Habe diese Schrift zu lesen leider nicht mehr gelernt.

Trotz allem nicht uninteressant
__________________________________________________________________________


Müntefering warnt vor Verunglimpfung

Arbeitsminister Franz Müntefering hat sich hinter die Reformpolitik von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (beide SPD) gestellt und deren Weiterentwicklung verteidigt.[....][hr]Quelle Focus: Müntefering warnt vor Verunglimpfung

Otto von Bismarck erklärt, dass und warum die Agenda 2010 FALSCH ist.


Die sozialpolitische Gesetzgebung wird von Otto von Bismarck - dem (geistigen) "Vater" der Sozialgesetzgebung - wie folgt begründet:

Bayerische Staatsbibliothek, Digitale Bibliothek - Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ),

Reichstagsprotokolle, Bd. 082, 05. Legislaturperiode 04.Session 1884, 9. Sitzung am Donnerstag, 20.03.1884 (Sitzungsbeginn: Seite 133), Rede des Reichskanzlers Otto von Bismarck: Seite 161 ff., Seite 164 und 165

Seite 133 - Linke Spalte
http://mdz1.bib-bvb.de/cocoon/reichstag ... ,0161.html

9. Sitzung am Donnerstag, 20. März 1884
[...]
Erste Beratung des Gesetzentwurfs, betreffend die Verlängerung der Gültigkeitsdauer des Gesetzes vom 21. Oktober 1878 gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie (Nr. 24 der Anlagen) [...]

Seite 164 - Rechte Spalte - nach Anmerkung (Heiterkeit rechts)
http://mdz1.bib-bvb.de/cocoon/reichstag ... ,0192.html

Der Plan der Reform [...]. Wir hatten uns bemüht, die Lage der Arbeiter nach drei Richtungen hin zu verbessern: einmal, indem wir zu einer Zeit, wo die Arbeitsgelegenheit gering und die Löhne niedrig geworden waren, zum Schutze der vaterländischen Arbeit Maßregeln getroffen haben gegen Konkurrenten, mit anderen Worten: Schutzzölle eingeführt haben zum Schutze der inländischen Arbeit [1879]. Infolge dieser Maßregeln hat sich eine wesentliche Besserung der Löhne vollzogen und eine Verminderung der Arbeitslosigkeit.
[...]
Ein zweiter Plan, der im Sinne der Regierung liegt, ist die Verbesserung der Steuerverhältnisse, indem eine geschicktere Verteilung derselben gesucht wird [...].

Seite 165 - linke Spalte, letzter Absatz
http://mdz1.bib-bvb.de/cocoon/reichstag ... ,0193.html

[...] Der dritte Zweig der Reformen, die wir erstreben, liegt in der direkten Fürsorge für die Arbeiter. Die Frage von Arbeitszeit und Lohnhöhe ist durch staatliche Einwirkung, überhaupt durch Gesetze außerordentlich schwierig zu lösen. Durch irgendeine Gesetzgebung, die man macht, läuft man Gefahr, in die persönliche Freiheit, seine Dienste zu verwerten, sehr erheblich und unnütz einzugreifen; denn wenn man die milchgebende Kuh oder die eierlegende Henne mit einem Male schlachtet, so geht damit die Industrie ein, um die es sich handelt, weil sie die ihr aufzulegende Last der kurzen Arbeit für hohe Löhne nicht tragen kann. Dann leidet darunter der

Seite 165 - rechte Spalte

Arbeiter wie der Unternehmer.
[...]
Der eigentliche Beschwerdepunkt des Arbeiters ist die Unsicherheit seiner Existenz. Er ist nicht sicher, daß er immer Arbeit haben wird, er ist nicht sicher, daß er immer gesund ist, und er sieht voraus, daß er einmal alt und arbeitsunfähig sein wird. Verfällt er aber der Armut auch nur durch längere Krankheit, so ist er darin nach seinen eigenen Kräften vollständig hilflos, und die Gesellschaft erkennt ihm gegenüber bisher eine eigentliche Verpflichtung außer der ordinären Armenpflege nicht an, auch wenn er noch so treu und fleißig die Zeit vorher gearbeitet hat. Die ordinäre Armenpflege jedoch läßt viel zu wünschen übrig [...]. Wenn wir in den Berliner Zeitungen lesen von Selbstmord aus Nahrungssorgen, von Leuten, die direkt Hungers gestorben sind und sich aufgehängt haben, weil sie nichts zu essen gehabt haben, von Leuten, die in der Zeitung ankündigen, sie wären obdachlos hinausgeworfen und hätten kein Unterkommen, so sind das lauter Dinge, die wir vom Lande nicht kennen und nicht verstehen. [...]


Zum historischen Kontext vgl.

Soziale Frage (in der Version vom 19:29, 16. Mai 2007)
(Beachte dort insbesondere das Kapitel "Zitate" sowie die Ausführungen zum Thema KINDERARMUT.)
http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... d=31915994

Gegenwärtig - genauer gesagt: seit inzwischen mehr als 30 Jahren (vgl.: Informationen zur politischen Bildung (Heft 270))- steht die Politik vor der Aufgabe, eine Lösung zu finden für die "Soziale Frage der Digitalen Revolution":

3 Visualisierung (Historische Parallele: Industrielle Revolution/Digitale Revolution)
3.1 Globalisierung vs. Industrialisierung / Illustration ("Miniatur")
3.2 SCHAUBILD (Schematische Übersicht: 1. bis 3. industrielle Revolution)
http://rolofs.net/phorum5/read.php?39,3 ... #msg-38684


Digitale Revolution (in der Version vom 6. Aug. 2006 13:08)
http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... d=19851863
Enibas
Vielmehrschreiber
 
Beiträge: 18
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000
Wohnort: Worms

Re: [Bundestagswahl 2009] SPD

Beitragvon SandraBurger » Do, 10 Apr 2008 9:20 +0000

Hallo "Enibas",

freut mich, dass der Beitrag Dir gefällt.

Mehr Lesestoff zu dieser Thematik findest Du dort:

Tabellarischer Vergleich
Industrielle Revolution vs. Digitale Revolution
http://rolofs.net/phorum5/read.php?14,1 ... #msg-18481


Beste Grüße:.
san.draB@web.de


PS:
Schön wäre - insbesondere mit Blick auf den ("board-eigenen") Nutzungs"vertrag"/die Nutzungsbedingungen - eine Quellenangabe (das bedeutet: die Bekanntgabe von Autor + Fundstelle/Hyperlink) für dieses Vollzitat gewesen. :wink:
SandraBurger
 
Beiträge: 2
Registriert: Do, 10 Apr 2008 8:50 +0000
Wohnort: http://www.rolofs.net/phorum5/list.php?14

Nachtrag (zu Otto von Bismarck)

Beitragvon SandraBurger » Fr, 11 Apr 2008 7:25 +0000

Enibas hat geschrieben:[...] Es sind zum Teil Reichstagsprotokolle der Bayrischen Staatsbibliothek aus dem Jahr 1884 und in altdeutscher Schrift geschrieben. Habe diese Schrift zu lesen leider nicht mehr gelernt. [...]


Keine Problem - schau mal dort:

No. 13. Provinzial-Correspondenz.
Zweiundzwanzigster Jahrgang. 26. März 1884.
http://amtspresse.staatsbibliothek-berl ... uck=1&sg=8


Herzliche Grüße:.
san.draB@web.de
SandraBurger
 
Beiträge: 2
Registriert: Do, 10 Apr 2008 8:50 +0000
Wohnort: http://www.rolofs.net/phorum5/list.php?14


Zurück zu Arbeitsmarktreform

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron