Brauche Euren Rat!

Alles rund um das Thema Mobbing, was nicht in die Thematik der übrigen Kategorien passt.

Moderator: Moderatoren

Brauche Euren Rat!

Beitragvon PetraKarl » Do, 16 Mär 2006 8:56 +0000

hallo ihr lieben leute,

ich möchte gleich mit der tür ins haus fallen und hier also meine geschichte:

vor 2 Jahren fing meine Kollegin, die mich nunmehr permanent mobbt bei uns an. Auch damals gab es schon kurze auseinandersetzungen mit ihr, wo meine ältere kollegin, die nunmehr gekündigt ist, einen riegel vorschob. zur mitte letzten jahres wurde dann meine ältere kollegin gekündigt. seit dem lässt meine mobbkollegin kein gutes haar an mir.

Sie sagt, daß ich stinken würde, daß ich den falschen beruf gewählt hätte und am besten gleich kündigen solle. außerdem behindert sie meine arbeit. z. b. sollte ich nen fax an einen kunden schicken, welches aber erst am nächsten morgen unterschrieben werden und weggefaxt werden sollte. diese kollegin nahm das fax und heftete es einfach weg. ein anderes beispiel ist: ich putze nebenbei auch noch in meinem büro. immer wenn ich putzen muss (2 mal in der Woche) macht diese kollegin überstunden um mich am putzen zu hindern.

Meinen chef habe ich auch schon mehrere male darauf angesprochen doch dieser meinte jedes mal, daß ich mich nicht so anstellen solle.

letztendlich bin ich letzte woche zum arzt gegangen und habe mich erstmal krankschreiben lassen. da es mir in der zwischenzeit immer noch nicht besser geht, wollte ich mich heute weiter krank schreiben lassen. ich möchte auch gar nicht mehr in diesem büro arbeiten und suche händeringend nach einer neuen stelle. mein arzt war dann leider nicht da, sondern nur eine vertretung, die wieder so tat, als wäre das alles nichts.

Heute war ich dann also beim psychologen gewesen, der mich erstmal noch 2 Wochen krank schrieb und mir riet, beim arbeitsamt anzurufen und mich dort nach meinen möglichkeiten kundig zu machen. als ich dann dort anrief prustete man mir nur ins ohr und gab mir eine nummer eines arbeitsministeriums. dort geht nun keiner ans telefon.

weiter wurde mir vom arzt gesagt, daß es wohl zu einem aufhebungsvertrag des arbeitsverhältnisses führt. wobei mir wohl eine abfindung in höhe von 2.000,00 € bis 3.000,00 € zustünden.

nun weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. was soll ich als nächstes tun?
PetraKarl
Vielschreiber
 
Beiträge: 6
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

Beitragvon Mark » Do, 16 Mär 2006 10:19 +0000

Hallo Fischchen 4711,

bevor man Dir einen sinnvollen Rat geben kann, wäre es gut, noch einige Informationen zu bekommen: wie groß ist der Betrieb und die Abteilung in der Du arbeitest? Hat der Chef selbst noch einen Vorgesetzten oder ist er der Inhaber bzw. Geschäftsführer o.ä.? Gibt es einen Betriebsrat? Hast Du Unterlagen "gesichert", die Du ggf. als Beweismittel gegen die Kollegin vorlegen kannst?

Wie verhält sich denn Dein Chef insgesamt? Macht er Dir auch Vorwürfe und mobbt Dich? Oder zeichnet er sich eher durch Gleichgültigkeit aus?

Warum das Arbeitsamt Dich an das Arbeitsministerum verwiesen hat, kann ich nicht nachvollziehen.

Auf keinen Fall würde ich mich jetzt schon innerlich auf eine Abfindung einstellen, wie es Dein Psychologe wohl schon getan hat. Du hast Nichts getan und willst Deinen Arbeitsplatz behalten, denn heute ist es schwer genug einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Dann hätte die Mobberin ihr Ziel ja erreicht - wenn DU gehst!

Wichtig für einen weiteren Rat wird schließlich auch die Frage sein, ob Du eine Rechtsschutzversicherung hast.

Mark
Mark
 

Beitragvon PetraKarl » Do, 16 Mär 2006 11:24 +0000

Hallo Mark,

mein büro besteht aus 3 halbtagskräften und 2 anwälten. abteilungen gibt es nicht so wirklich. mein chef hat auch keine weiteren vorgesetzten und einen betriebsraten gibt es in der branche auch nicht. leider hab ich keine unterlagen aber evtl. ne ehemalige kollgin die das bestätigen kann.
Wie verhält sich denn Dein Chef insgesamt? Macht er Dir auch Vorwürfe und mobbt Dich? Oder zeichnet er sich eher durch Gleichgültigkeit aus?


eine arbeitsrechtsschutzversicherung hab ich gott sei dank.

mfg fischchen4711
PetraKarl
Vielschreiber
 
Beiträge: 6
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

Beitragvon Mark » Fr, 17 Mär 2006 8:25 +0000

Hallo Fischchen 4711,

na, diese Informationen helfen doch schon mal ein wenig weiter. Als erstes muss ich Dir leider sagen, dass bei dieser geringen Anzahl von Mitarbeitern das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung findet und damit Dein Chef im Prinzip jeden von Euch unter Einhaltung der Kündigungsfrist "vor die Tür" setzen könnte.

Wie ernsthaft hast Du denn bisher mit Deinem Chef gesprochen? Nur zwischen Tür und Angel oder hast Du ihn in einem längeren Vier-Augen-Gespräch auf die "Aktionen" Deiner Kolligin gegen Dich hingewiesen? Falls Du ein solches detailliertes Gespräch bisher nicht mit ihm geführt hast, dann denke ich, dass es jetzt höchste Zeit wird. Vielleicht kannst Du ja nach Deiner Krankschreibung, wenn Du wieder zu Arbeiten anfängst, kurzfristig das Gespräch mit ihm suchen. Auch er muss doch letztlich ein Interesse daran haben, dass sein Büro läuft!

Scheitert das Gespräch kannst Du immer noch ggf. den Weg zum Fachanwalt für Arbeitsrecht wählen. Allerdings sehe ich kaum Möglichkeiten Deine Rechtsposition gerichtlich durchzusetzen, wenn Du nur eine ehemalige Kollegin als Zeugin hast und ansonsten keine Beweismittel vorlegen kannst. Ergebnis eines solchen Rechtsstreits könnte - wenn alles optimal für Dich läuft - allenfalls sein, dass Du einen Schadensersatzanspruch und Schmerzensgeld zugsprochen bekommst. Aber wie gesagt, auch dies halte ich in Anbetracht Deiner Beweissituation für so gut wie nicht durchsetzbar. Auf jeden Fall wirst Du aber Deinen Arbeitsplatz verlieren, wenn Du einen Anwalt gegen Deinen Chef einschaltest. Eine Abfindung wird es übrigens auch bei einer Kündigung durch Deinen Chef schon deshalb nicht geben, weil das Kündigungsschutzgesetz auf Dein Arbeitsverhältnis keine Anwendung findet.

Also: besser Unterlagen sammeln, das Gespräch mit Deinem Chef suchen und dann weiter sehen. Viel Erfolg! :wink:

Mark

P.S.: Ggf. könntes Du aber auch gerichtlich gegen Deine Kollegin auf Unterlassung vorgehen ... nur auch dafür brauchst Du Beweise!

- Keine Rechtsberatung -
Mark
 

Fischchen4711 schick mir ne PN

Beitragvon macdet » Fr, 17 Mär 2006 8:26 +0000

mit deiner Nummer. Ich rufe dich an.

Keine Angst, ich habs umsonst :)
Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000

Beitragvon PetraKarl » Fr, 17 Mär 2006 7:49 +0000

Erstmal ein herzliches Dankeschön an euch.

tja, eigentlich weiß ich zur zeit nicht wie ich weiter verfahren soll. meinen chef hab ich wie gesagt schon mehrere male darauf angesprochen. nur hat er es als "stellen sie sich nicht so an" abgetan.

anonym bleiben wäre mir ganz recht, da ich angst habe, da hat sibi recht.

was für beweise meint ihr denn? ich habe mir nichts dergleichen aufgeschrieben, da ich bis vor kurzem solche sachen nicht wußte.

mfg fischchen4711
PetraKarl
Vielschreiber
 
Beiträge: 6
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

Beitragvon Mark » Fr, 17 Mär 2006 10:00 +0000

Hallo Fischchen4711!

Also: Du brauchst Beweise, dass Dich Deine Kollegin dauerhaft und systematisch in Deinem Persönlichkeitrecht verletzt hat. Das könnten zum Beispiel Zeugen sein, die mitbekommen haben, dass sie mehrmals zu Dir gesagt hat, dass Du stinkst etc.. Vor Gericht würde aber selbst das nicht reichen, vielmehr müsstest Du zusätzlich den Nachweis führen, dass Du kausal aufgrund dieser Vorkommnisse erkrankt bist. Dies dürfte bei der gegebenen Situation wohl kaum möglich sein. Also Hände weg von dem Gedanken an den Besuch bei Anwalt - zumindest jetzt!

Mein Vorschlag: Sprich doch Deinen Psychologen an, ob er nicht eine Kurztherapie zur Störkung des Selbstbewußtseins und/oder Rhetorik mit Dir machen kann, damit Du der Kollegin, die Dich mobbt, anders entgegentreten kannst - natürlich nur wenn Dein Chef das nicht mitbekommt. Was meinst Du wie blöd die aus der Wäsche gucken wird, wenn Du Dich auf ihr Niveau begibst ... zumal sie ja keine weiteren Kollegen hat, mit denen sie sich gegen Dich verbünden kann. Entweder hörst sie dann auf oder ihr arbeitet auf einem unschönen Niveau, welches dieser Kollegin dann bestimmt auch sehr bald nicht mehr gefällt ... 8)

Wenn dies nicht möglich ist, findest Du bestimmt auch ein sonstiges Angebot (z.B. bei der Volkshochschule) für einen Rhetorikkurs.

Gibt auch keinen Fall so schnell Deinen Arbeitsplatz auf!!!

Grundsätzlich noch ein Hinweis an die Leser: Die vorausgehende Empfehlung kann sicher nicht verallgemeinert werden, da hier nur zwei Personen "im Spiel" sind und der Chef sich mehr oder weniger gleichgültig verhält!

Mark
Mark
 

Beitragvon PetraKarl » So, 26 Mär 2006 2:19 +0000

ja, es gibt was neues. ich habe die kündigung am montag bekommen.

kann leider nicht so oft im netz sein, da ich auf verstärkter arbeitssuche bin.

lg fischchen4711
PetraKarl
Vielschreiber
 
Beiträge: 6
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

Beitragvon Mark » So, 26 Mär 2006 3:09 +0000

Hallo Fischchen4711,

das tut mir sehr leid mit Deiner Kündigung. Aber sieh es mal von der positiven Seite: jetzt hat das Mobbing ein Ende! Also war der Chef wohl doch auf der Seite Deiner Kollegin!

Eine Kündigungsschutzklage wird Nichts bringen, da das Kündigungsschutzgesetz auf den Betrieb Deines Arbeitgebers keine Anwendung findet.

Wesentlich wird jetzt sein, dass Du ein gutes Zeugnis bekommst und mit Deinem Chef "im Guten" auseinandergehst, da er wahrscheinlich auch von Arbeitgebern angerufen werden wird, bei denen Du Dich beworben hast ... wenn er dann schlecht über Dich redet, dann hast Du verloren und kannst die neue Stelle vergessen.

Klappt es nicht im Guten, dann kannst Du ihn ja immer noch vor den Kadi zerren - z.B. mit einer Klage wegen Schadensersatzes und Schmerzensgeld wegen Mobbings.

Aber Du machst es schon ganz richtig wie Du schreibst ... verstärkte Stellensuche!

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du bald einen neuen Job findest.

Mark
Mark
 


Zurück zu Mobbing

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast