AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN DER POLIZEI

Nicht nur durch die Sendung Kontraste "Dein Kollege, dein Feind: Mobbing bei der Polizei" wurde man auf das Mobbing in der Polizei aufmerksam! Der Fall der Kommissarin Bianca Müller und die neuesten Nachrichten zum Fall Herzogau spiegelt das Bild der Polizei. Wann lernt der Staat, wann lernen alle das Mobbing kein Kavaliersdelikt ist!

Moderator: macdet

AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN DER POLIZEI

Beitragvon poli2 » So, 02 Dez 2007 8:38 +0000

wir, das ist ein Kreis aus Opfern welcher sich zusammen geschlossen hat, haben den Skandal in Herzogenau mit großem Interesse mitverfolgt.
Aus eigener Erfahrung heraus können wir solche Zustände bei der Polizei bestätigen. Jeder von uns hat sein eigenes Schicksal doch so verschieden jede Geschichte sein mag gibt es stets eine Gemeinsamkeit und das ist die unglaubliche Härte mit der man Opfer massivst einschüchtert.

Straftäter innerhalb der Polizei, wovon es Erschreckenderweise sehr viele gibt, werden geschützt und die Opfer systematisch in den Wahnsinn getrieben. Mit Einschüchterungsmethoden durch die Vorgesetzten versucht man die Opfer zum schweigen zu bringen.

Mobbing bei der Polizei ist ein verdammt großes Problem, welches man gezielt totschweigt ! „Wer schweigt bleibt“ lautet der Grundsatz.

Unser Kreis besteht aus Leuten aus ganz Deutschland, so dass jedes Bundesland so seine Skandale hat, welche jedoch, wie gesagt, gezielt vertuscht werden. Mobbingopfer werden soweit getrieben, dass sie krank werden, psychisch wie auch körperlich. Die Opfer landen in der Regel durch diesen Psychoterror in psychologischer Behandlung oder wählen als letzten Ausweg aus ihrer menschenunwürdigen Situation den Freitod ! Dass nun im Falle Herzogenau alle Befragten (überwiegend weiblich Bediensteten) schweigen ist logisch, denn wer redet muß mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen. Mit Sicherheit ist etwas an der ganzen Sache dran, doch man hatte gezielt alles unter den Tisch gekehrt um das saubere Bild der Polizei nicht zu beschmutzen. Unsere Schicksale sind unglaublich aber Erschreckenderweise wahr.
Auch werden, vorausgesetzt es dringt ausnahmsweise mal eine Straftat nach außen, Strafverfahren gegen Polizeibeamte fast immer eingestellt. Um einige Beispiele von uns zu nennen, wie Mobbing praktiziert wird:

Man redet dem Opfer systematisch immer und immer wieder ein, dass es psychisch krank ist. Unsere Vorgesetzten glänzen hierbei als Hobbypsychologen und beurteilen Fachleute (studierte Psychiater oder Psychotherapeuten) als ahnungslose Taugenichte deren Job es ist, dem „Irren der da vor ihm sitzt“ zu glauben. Grundsatz ist „Die Vorgesetzten haben immer Recht“.

Das mit der Psychoschiene ist die beliebteste Art und Weise unliebsame Beamte los zu werden.

* Man hängt dem Opfer ein Disziplinarverfahren an, obwohl es nichts gemacht hat, Beförderungssperre,
* Ablehnungen von Fort- und Weiterbildungen, Informationen werden an das Opfer gezielt nicht weiter gegeben,
* in den persönlichen Bereichen wie Schränken wird herumgeschnüffelt,
* persönliche Post wird ohne Wissen des Opfers geöffnet,
* Überwachungsaufträge an die Kollegen welche das Opfer auf Schritt und Tritt überwachen sollen,
* Rufmord (das schrecklichste überhaupt), man wird nicht mehr für ernst genommen,
* man wird bei Widerständen im Stich gelassen,
* Straftaten werden gezielt vereitelt,
* Straftaten wo das Mobbingopfer Opfer wurde werden nicht verfolgt,
* die Opfer werden massiv beschimpft und beleidigt,

so dass auch Äußerungen fallen wie „es wäre besser wenn du wertloses Dreckstück verrecken würdest“ , „du bist eine psychisch kranke Lügnerin“, „wir kriegen dich auf alle Fälle los egal wie“ oder sonstige unglaubliche Anfeindungen.

Die Palette an abartigen Einschüchterungstaktiken ist unglaublich und riesig.

* Entscheidungen werden grundsätzlich ohne Einverständnis oder gar Wissen des Opfers getroffen.
* Man stellt das Opfer gezielt als Lügner dar, um eigene schwere Vergehen zu vertuschen.

Die Liste dieser Machtspiele ist enorm lang. Was uns traurig macht ist, dass man sich als Opfer nicht wehren kann. Personalrat, Konfliktberater, Frauenbeauftragte stecken mit den Tätern (Mobbern) unter einer Decke.

Von denen hat man absolut gar keine Hilfe zu erwarten, denn das Handeln der Täter wird als völlig korrekt angesehen. Schließlich ist das Opfer der Problemfall und der muß weg. Auffällig ist, dass Erschreckenderweise vor allem weibliche Beamte Opfer dieses Terrors sind. bad word Belästigung oder sonstige gängige frauenfeindliche Angriffe sind Normalität.

So sagt man zu einem Opfer, welches vielleicht seinen Peiniger zur Anzeige brachte und nicht schwieg „Dein Ruf ist derart ruiniert. Nun bist du Freiwild. Wenn du bad word belästigt wirst oder sonstiges, glaubt dir sowieso niemand“, während der Kollege, der diese Worte dem Opfer an den Kopf warf aus lauter Schadenfreude breit lachte.

Wir planen einen Verein für Mobbingopfer zu gründen – bestehend aus bundesweiten Mitgliedern. Es kann nicht sein, dass Menschen, die mit Leib und Seele ordentlich und rechtschaffen jahrelang ihren Beruf ausübten und in der Bevölkerung auch ein gutes Ansehen genossen, beseitigt werden. Uniformträger, welche gar krimineller sind als so manche „Kundschaft“ draußen auf der Straße, werden gezielt geschützt und gefördert. Den Sinn für Recht und Unrecht besitzen leider viele Vorgesetzten und Kollegen nicht, da sie in ihrem Handeln, das Leben anderer zu zerstören, absolut kein Unrecht sehen.

Wir befinden uns momentan in einer sehr schwierigen Situation. Sollte man sich doch einmal Gedanken machen, weshalb so viele Beamte krank sind und wie hoch doch die Selbstmordrate oder die Rate der Straftäter innerhalb der Polizei ist. Der Fall Herzogau entspricht unserer Meinung nach der Wahrheit. Zu was Mobber tatsächlich fähig sind ist außerhalb jeglicher Vorstellungskraft.

Die Opfer schweigen aus ANGST. ANGST ihren Job zu verlieren, ANGST noch drakonischere Strafen zu bekommen. Es sind wie Peitschenhiebe auf die Seele. Das Schlimme ist, dass das ganze System zusammen arbeitet. Ein Polizeiarzt hat die Aufgabe „Problemfälle“ durch irgendwelche unzulässigen Pseudogutachten aus dem Polizeidienst zu entfernen. Problemfällen (dem Mobbingopfer) bescheinigt der Polizeiarzt letztlich liebend gerne, dass er Polizeidienstuntauglich ist. Auch beurteilen die Täter (Mobber) ihr Handeln als völlig korrekt. Das Zauberwort heißt „Fürsorgepflicht“. Aus Fürsorgepflicht werden einst fröhliche, gesunde, rechtschaffene, korrekte und gute Beamte systematisch zerstört. Die Einschüchterungsmethode funktioniert hervorragend, denn die Bediensteten haben dadurch ANGST vor ihren Vorgesetzten, da diese an der Macht sitzen und über dein Sein oder Nichtsein entscheiden.

Durch diese menschenverachtenden Zustände verliert man alles – privat wie auch dienstlich wird systematisch alles zerstört. Die Leidenswege von uns dauern schon mehrere Jahre und ein Ende ist nicht in Sicht, eben weil wir alleine dastehen. Um durchzuhalten haben wir uns zusammen geschlossen, denn alleine ginge man komplett zugrunde.

Um unsere Geschichten einigermaßen zu verarbeiten haben wir uns zusammen geschlossen und arbeiten an einem Buch, welches hoffentlich irgendwann veröffentlicht wird. Unser Ziel ist es schließlich die Öffentlichkeit wachzurütteln und den Mobbingopfern Mut zu machen. Es soll nicht mehr weggeschaut werden, sondern den Opfer geholfen werden und nicht den Tätern.[b]
poli2
Vielschreiber
 
Beiträge: 9
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

Schikanen, Duldung, Lügen und anderes

Beitragvon macdet » Mo, 03 Dez 2007 7:25 +0000

Poli2, es ist hart! Aber so einzigartig oder besonders ist eure Situation leider nicht. Keiner meiner Mobber wollte bad word mit mir (ohwohl, wenn ich darüber nachdenke..)! Das System ist eher üblich. Man schützt sich und wiegelt ab! Beispiel VW

Aber ansonst ist das was du beschreibst völlig normal. Mir ging es in der
Autostadt mit meinen Chefs und der korrupten VW-Bande nicht anders.

Versucht bitte den Verein auf möglichst breite Beine zustellen (Stalker, Bündnis gegen Mobbing). Obwohl wir mit dem Opferverein WEISSER RING schlechte Erfahrungen gemacht haben, wäre auch dies eine Option. Bei Vergewaltigung und bad word Übergriffen kommen sie ja ev.


Einiges an Links zu deiner gutgemachten Schilderung:
* Fürsorgepflicht
Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000

MOBBINGRATGEBER EINFÜHRUNG verfasst aus unseren eigenen Reihen UNBEDINGT LESEN!

Beitragvon poli2 » Sa, 15 Dez 2007 12:43 +0000

Einführung:

In diesem Buch habe ich ein äußerst brisantes Thema aufgegriffen.

Über Jahre hinweg habe ich mich mit dem Thema Mobbing auseinander gesetzt. Bei meinen Recherchen kam ich zu der Feststellung, dass es Mobbing in allen Berufsgruppen gibt, die Polizei jedoch absoluter Spitzenreiter bei der Ausübung von Mobbing ist.

... wegen der Lesbarkeit und besseren Möglichkeiten und insbesondere auch auf Wunsch des Autors in des Wiki geschoben!

Mobbing Ratgeber - Warum laßt ihr mich nicht leben
poli2
Vielschreiber
 
Beiträge: 9
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

KONTAKT über

Beitragvon poli2 » Mo, 17 Dez 2007 11:16 +0000

Kontakt anonym oder bekannt unter Emailadresse: nachricht71@web.de, oder unter der PN. Jede Email wird beantwortet.

Falls ihr ebenfalls etwas in das Forum schreiben wollt, dann meldet euch telefonisch bei dem Moderator Detlev L. (Herzstück Mobbing-gegner)und lasst Euch freischalten!!!
Nur Mut und habt keine Angst der Moderator sowie die Kontaktemailadi ist sehr vertrauensvoll, diskret und anonym zu unsererem eigenen Schutz!!!

LG
poli2
poli2
Vielschreiber
 
Beiträge: 9
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000

Re: AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN DER POLIZEI

Beitragvon gemoppter » Sa, 17 Okt 2009 10:39 +0000

hallo kollegen !
schaut bitte mal unter www.vor-verurteilung.de
das ist der hammer
gemoppter
 
Beiträge: 0
Registriert: Sa, 17 Okt 2009 10:31 +0000

Re: AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN DER POLIZEI

Beitragvon isabella baierlein » So, 14 Mär 2010 7:37 +0000

Wo leben wir eigentlich? WER KANN MIR HIERBEI HELFEN UND TIPPS GEBEN !
MEINE TOCHTER wurde aus Eifersucht ermordet !
MEINE TOCHTER WURDE IM RAHMEN IHRER AUSBILDUNG BEI DER BEREITSCHAFTSPOLIZEI VON EINEM VORGESETZTEN (AUSBILDUNGSBEAMTEN) MEHRMALS NACKT BETRACHTET - UND VON EINEM VORGESETZTEN AM NACKKEN UND VON EINEM VORGESETZTEN GENÖTIGT WORDEN UM EIN DOKUMENT ZU UNTERSCHREIBEN ; OHNE DASS SIE DIESES HAT VORHER DURCHLESEN ZU DÜRFEN. DIE TAGEBÜCHER UND SCHRIFTLICHEN AUFZEICHNUNGEN VON MEINE TOCHTER SIND VERSCHWUNDEN; DIE VORGESETZTEN HATTEN VON DEN KÖRPERLICHEN MISSHANDLUNGEN DES EX-FREUNDES ( AUCH POLIZEIANWÄRTER ) z.N. MEINE TOCHTER KENNTNIS OHNE MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ MEINE TOCHTER ZU ERGREIFEN- VON ALLEN ZEUGEN WERDEN SACHVERHALTE VERSCHWIEGEN ODER Die AUSSAGEN ENTSPRÄCHEN keineswegs den Tatsachen UND NICHT WAHRHEITSGEMÄSSE ANGABEN WURDEN GEMACHT.
isabella baierlein
 
Beiträge: 0
Registriert: So, 14 Mär 2010 2:22 +0000

Re: AN ALLE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN DER POLIZEI

Beitragvon liebiger » Mi, 21 Sep 2011 11:32 +0000

ch lese hier schon länger mit, in der Hoffnung, dass ich Antworten auf meine Fragen bekomme. Leider gibt es anscheinend keinen ähnlichen Fall - deswegen habe ich mich jetzt angemeldet und hoffe, dass ich von Euch Hilfe, Tipps oder Links bekomme.

Ich leide seit über 4 1/2 Jahren an einer schweren Depression mit bipolarer Auswirkung.
Bipolar jedoch in der Form, dass ich mehrere Hochs und Tiefs am Tag habe.

Urache hierfür ist, und dafür gibt es mehrere fachpsychologische Gutachten, dass ich in der Arbeit (öffentlicher Dienst) von meinem Chef gemobbt werde, und dass seit Jahren.

Vor 4 1/2 Jahren bin ich das erste Mal zum Arzt und wurde mit Tabletten (Citalopram) und psychologischer Beteuung behandelt. 13 Monate später begann meine Wiedereingliederung.

Kurz nach Beginn meiner Wiedereingliederung eröffnete mein Chef ein Disziplinarverfahren gegen mich wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Krankheit. Trotz mehrerer Gutachten, läuft dieses Disziplinarverfahren seit knapp 3 1/2 Jahren immer noch.

Mein Chef scheute sich auch nicht, vor allen meinen Kollegen zu sagen, dass man sich in der heutigen Zeit im Internet über Krankheiten informieren kann um dann genau zu wissen, was man dem Arzt sagen muss um eine entsprechende Diagnose zu bekommen.

Immer tiefer riss es ich wieder ins Loch rein und eines Tages war es dann soweit - ich beging einen Selbstmordversuch. Danach war ich für 3 Monate in eines psychiatrischen Fachklinik in Behandlung.

Meine Frau trennte sich in dieser Zeit von mir, da sie es selber nicht mehr schaffte, mich und meine Krankheit zu verstehen, geschweige denn zu verkraften.

Nun bin ich aus der Klinik draußen mit 50% GdB. Tabletten nehme ich jetzt Lamotrigin in der Höchstdosis.

Die Frau und unsere 3 Kids sind weg. Schulden (Hausbau) belasten uns.

Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass ich Privatinsolvenz einreichen muss und unterhaltspflichtig bin. Demnächst lebe ich somit nur noch vom Existenzminimum - und das als Polizeibeamter!

Mein Leben ist ruiniert worden - von einem Chef, der mich durch Mobbing in die Krankheit und dann in diese Situation gebracht hat.

Das Disziplinarverfahren wird demnächst ohne Sanktionen gegen mich eingestellt werden.
Dann möchte ich gegen meinen Chef vorgehen.

Wie sieht es denn haftungsrechtlich aus?
Schmerzensgeld gibt es, laut meinen Recherchen im Internet.
Aber die Situation mit Trennung, Unterhalt und Privatinsolvenz .... inwieweit habe ich da eine Möglichkeit gegen ihn vorzugehen?

Danke für Eure Hilfen!

Gruß

Thomas
liebiger
 
Beiträge: 0
Registriert: Mi, 21 Sep 2011 11:19 +0000


Zurück zu Polizei Mobbing

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast