Altersvorsorge ohne den Staat

Texte

Moderator: Günter Spies

Altersvorsorge ohne den Staat

Beitragvon Enibas » Sa, 22 Dez 2007 12:02 +0000

Überall in den entwickelten Ländern der Welt sehen sich Sozialversicherungssysteme mit der Gefahr finanzieller Krisen konfrontiert. Aufgrund steigender Lebenserwartung, niedriger Geburtsraten und einer Abnahme der beschäftigungsabhängigen Beitragszahlungen steuern nicht-kapitalgedeckte Umlagesysteme in den Bankrott.

Das ist beileibe kein Zufall. Verpflichtende Umlageverfahren neigen dazu, den Anreiz für Arbeit im fortgeschrittenerem Alter zu senken und benachteiligen zudem größere Familien. Auf diese Weise fördern sie den eigenen Bankrott.

Falsche Voraussetzungen

Die Frage lautet nun, was hier zu tun ist. In Europa, wo die Lage ernster ist, tun einige Länder gar nichts, wohingegen andere das Mindestrentenalter und die Beitragssätze erhöhen. Das hält das System kurzfristig am Laufen, trifft aber nicht den Kern des Problems. Langfristig macht es das Arbeiten noch unattraktiver und fleißige Beschäftigte (Beitragszahler) zu Sklaven eines scheiternden Systems. lies hier
und hier
Enibas
Vielmehrschreiber
 
Beiträge: 18
Registriert: Do, 01 Jan 1970 1:00 +0000
Wohnort: Worms

Re: Altersvorsorge ohne den Staat

Beitragvon gholzert » Mo, 12 Sep 2011 12:42 +0000

Das ist absolut richitg deine Einschätzung - und darum bringe ich als Freiberufler meinen Kindern bei, dass es keine Rente geben wird und man sich etwas anderes ausdenken soll.

Wenns dann doch ne Kleinigkeit dazu gibt - dann ist das ja etwas schönes, aber grundsätzlich ist der Sozialstaat an eine Grenze geraten, die man bislang noch nicht einschätzen kann.

Warten wirs ab und hoffen das Beste für unsere Kinder.
gholzert
Vielmehrschreiber
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo, 18 Jul 2011 2:36 +0000


Zurück zu Sozialpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast