Frisch aus dem Netz

alles wo eine reine Zuordnung nicht möglich ist! :)

Moderatoren: Günter Spies, Moderatoren

Frisch aus dem Netz

Beitragvon macdet » Di, 14 Mär 2006 11:45 +0000

ich hoffe ich bin richtig Moderatoren wo seit ihr...


http://www.rechtsreferendarin.de/
Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000

Nett

Beitragvon macdet » Do, 16 Mär 2006 1:48 +0000

Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000

Der Fall Hetschko

Beitragvon macdet » Sa, 18 Mär 2006 10:03 +0000

Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000



Beitragvon Sich.-Ing.J.Hensel » Sa, 18 Mär 2006 7:49 +0000

dazu fällt mir ein ....."Mobbing" ist ein englisches Wort und darf deshalb nicht Gegenstand eines Tenors einer Entscheidung eines deutschen Gerichtes sein (LAG Chemnitz).

Ich frage mich, was passiert mit den anderen Begrifflichkeiten aus der Wirtschaftswelt ...wie shareholder value etc. pp.. Was ist mit den lateinischen Ausdrücken, die in der Juristerei zu Hauf verwendet werden ?

Ich vermute, dass Mc Donalds nunmehr kaum etwas von den Arbeitsgerichten Deutschlands zu befürchten hat.

Deshalb, weil Mc Donalds nicht Bestandteil der deutschen Sprache ist, die wiederum nach dem Gerichtsverfassungsgesetz bei den Entscheidungen ausschließlich anzuwenden ist (vgl. LAG Chemnitz - 2 Sa 751-03)

Versuche den Begriff "Mc Donalds" dennoch einzudeutschen haben bei diversen Ortsverbänden bundesdeutscher Donaldisten bereits erbitterten Widerstand hervorgerufen.

Gruss
Sich.-Ing.J.Hensel
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo, 06 Mär 2006 11:50 +0000

Beitragvon Sich.-Ing.J.Hensel » So, 19 Mär 2006 11:39 +0000

Hallo,

ja doch. Es ging um Mobbing. - Erste Instanz war m.W. Dresden.

"Letztlich muss diesen Fragen nicht weiter nachgegangen werden. Denn bei dem Wort "Mobbing" handelt es sich – und insofern besteht kein Streit – um ein englisches Wort.
Aufgrund der Regelung in § 184 GVG jedoch, wonach die Gerichtssprache deutsch ist, hat sich das Gericht den Parteien gegenüber auch in deutscher Sprache zu äußern. Dies verbietet es, das Wort "Mobbing" in den Tenor einer Entscheidung eines deutschen Gerichts aufzunehmen. Soweit ersichtlich urteilen selbst Gerichte aus dem angloamerikanischen Rechtskreis "Mobbing" als Gegenstand nicht aus, sondern legen den Begriff (dann allerdings im übrigen i. d. R. als "bullying") lediglich ihren Entscheidungen zugrunde."


Das ganze Urteil unter

http://www.arbeitsrecht-fa.de/hefte_05/ ... achsen.pdf

dort Seite 17

Gruss
Sich.-Ing.J.Hensel
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo, 06 Mär 2006 11:50 +0000



das Forum ist für sowas nicht geeignet

Beitragvon macdet » Do, 23 Mär 2006 5:16 +0000

eine Zusammenfassung in Surftipps, Aktuelles etc. im wiki würde mir viel besser gefallen.

Wir können auch einWebBlog zusätzlich installieren, Ist ja eh "IN"

Aktuelles aus dem wiki immer unter: Letzte Änderungen
Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000



was sagen dir Juristen :)

Beitragvon macdet » Mo, 01 Mai 2006 6:21 +0000

Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000


prima forum

Beitragvon macdet » Sa, 06 Mai 2006 10:09 +0000

http://www.attac.de/forum/viewforum.php?f=8

ob eines nicht wirklich genug ist?
Benutzeravatar
macdet
Sehrvielmehrschreiber
 
Beiträge: 514
Registriert: Sa, 21 Jan 2006 9:10 +0000

Nächste

Zurück zu vermischtes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron